So

19

Aug

2018

Neuer Ombudsrat in Braunschweig

Tilla Scheffer-Gassel war zwölf Jahre lang Vizepräsidentin des Amtsgerichts Braunschweig, jetzt folgt die 65-Jährige dem ehemaligen Domprediger Joachim Hempel im Ombudsrat der Braunschweiger Zeitung. Zusammen mit dem Stellvertreter des Chefredakteurs, David Mache, will sie zwischen Lesern und Redaktion in Streitfragen vermitteln und ihr Urteil abgeben. Im Beisein von Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, und Ombudsratskollege Mache erläutert die Juristin, wie sie ihre neue Aufgabe ausfüllen will. Weiterlesen

 

 

 

Do

16

Aug

2018

14. VDMO-Treffen beim Hamburger Abendblatt

Die Mitglieder der Vereinigung der Medien-Ombudsleute e.V. tauschen ihre Ideen und Erfahrungen aus und treffen sich regelmäßig auch persönlich. Kollegen, die sich für unsere Arbeit interessieren, sind herzlich willkommen!

 

 

 

Das nächste Treffen findet am 26. Oktober 2018 beim Hamburger Abendblatt statt (wir treffen uns bereits am Vorabend ab 18 Uhr). Wer teilnehmen möchte oder weitere Informationen wünscht: Nehmen Sie Kontakt auf mit Anton Sahlender, Sprecher der Medien-Ombudsleute. E-Mail: leseranwalt@mainpost.de

 

Fr

13

Apr

2018

Vereinsgründung der Medien-Ombudsleute

Am 27. April 2018 erfolgt in den Räumen der Main-Post in Würzburg ab 11 Uhr die Vereinsgründung der „Vereinigung der Medien-Ombudsleute e.V.“. Im Satzungsentwurf steht u. a.: „Zweck des Vereins ist die Stärkung der Presse- und Meinungsfreiheit in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft im Sinne von Artikel 5 des Grundgesetzes. Gefördert werden freiwillige Selbstkontrolle, Qualität, Transparenz und Fairness in der Berichterstattung. Dazu gehört die Stärkung der Rechte von Personen, die von Berichterstattung betroffen sind. Angestrebt wird ein fairer Diskurs von Journalisten mit Lesern und Mediennutzern. Der Zweck des Vereins soll verwirklicht werden, durch...

  • Unterstützung bei der Etablierung von Medien-Ombudsleuten und durch deren Förderung innerhalb und außerhalb von Medienunternehmen
  • die Aus- oder Fortbildung von Journalisten, auch im Volontariat, mit dem Ziel, die Auseinandersetzung von Lesern mit redaktionellem Inhalt zu fördern, die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen gegenüber der Presse zu wahren und in Konflikten zu moderieren.
  • die Förderung der Selbstkontrolle und Selbstreflexion in den Redaktionen.
  • die Förderung des Dialogs zwischen Redaktionen, Zeitungslesern und Onlinenutzern.
  • die Unterstützung von Ombudsleuten bei der Schlichtung von Konflikten zwischen Journalisten, Lesern, Nutzern und Institutionen.
  • die Schaffung eines Netzwerkes von Ombudsleuten, das durch gegenseitige Unterstützung zur Stärkung ihrer Unabhängigkeit beiträgt. Das geschieht durch regelmäßige Treffen der Ombudsleute, wenn möglich mindestens einmal im halben Jahr, durch Workshops und Konferenzen auch mit Wissenschaftlern, Politikern und Funktionären von Institutionen.
  • Orientierung am Kodex des Deutschen Presserates und der Europäischen Charta für Pressefreiheit.
  • die Unterstützung für Einführung und Formulierung von Medien-Kodices oder Leitlinien zur Sicherung von journalistischer Unabhängigkeit in den Verlagen und Redaktionen
  • Forschung und Debatten zu ethischen Regeln und zum Handwerk des Journalismus.“

Do

15

Feb

2018

Save the Date: Jahrestreffen der Medien-Ombudsleute in Amsterdam

mehr lesen

Mi

17

Jan

2018

13. VDMO-Treffen bei der Braunschweiger Zeitung.

Die Mitglieder der Vereinigung der Medien-Ombudsleute tauschen ihre Ideen und Erfahrungen aus und treffen sich regelmäßig auch persönlich. Kollegen, die sich für unsere Arbeit interessieren, sind herzlich willkommen!

mehr lesen

Fr

29

Sep

2017

12. VDMO-Treffen bei der SÜDDEUTSCHEN in München. Gäste willkommen!

Die Mitglieder der Vereinigung der Medien-Ombudsleute tauschen ihre Ideen und Erfahrungen aus und treffen sich regelmäßig auch persönlich. Kollegen, die sich für unsere Arbeit interessieren, sind herzlich willkommen!

 

mehr lesen

Mi

12

Jul

2017

Zu Gast bei einer transparenten Agentur

Das 11. Treffen der Medien-Ombudsleute bei der Deutschen Presseagentur in Berlin war so gut besucht wie nie zuvor. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen. Nicht alle sind Ombudsleute. Einige Verlage haben Vertreter entsandt, weil sie über die Einrichtung von Ombudsstellen nachdenken. Andere, so Professor Horst Pöttker, unterstützen die Vereinigung mit Rat und Tat.

 

Insgesamt ist ein Wachstum des noch zarten Pflänzchens VDMO zu registrieren. Neue Kollegen aus Weiden (Oberpfalzmedien) und München (Süddeutsche Zeitung) haben sich mit ihren Konzepten vorgestellt.

 

Dank gilt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann und seiner Vertreterin Antje Homburger, das nicht nur für die Gastgeber-Rolle. Sie haben auch tiefe Einblicke in die Zentrale der Agentur und ihre Arbeitsgrundsätze gewährt. Dazu konnten sie ein schlüssiges und konsequentes Fehlermanagement vorstellen. Das wurde als Information und Anregung gleichermaßen angenommen. Immerhin empfiehlt es sich für Ombudsleute, auch die journalistischen Leistungen der Agentur für die Nutzer ihrer Medien transparenter zu machen.

mehr lesen

Sa

08

Jul

2017

Die Klagemauern der Schweizer Medien

Die Schweizer Ombudsleute haben eine mehr als 100-seitige Broschüre herausgebracht. Ihr Titel: „Die Klagemauern der Schweizer Medien“. Der Herausgeber und unser Schweizer Kollege Ignaz Staub von Tamedia hat das Werk am 3. Juli beim 11. Treffen der Medien-Ombudsleute vorgestellt. Es beinhaltet wertvolle Informationen und Anregungen für deutsche Kolleginnen und Kollegen.

 

 

mehr lesen

Do

08

Jun

2017

Mittelbayerischer Verlag sucht den Dialog mit den Lesern

Etwa 75 Gäste haben am Mittwochabend im Verlagsgebäude der Mittelbayerischen Zeitung in einer Leserkonferenz mit der Redaktion darüber diskutiert, was guten Journalismus ausmacht. Die Veranstaltung ist Teil der Glaubwürdigkeitskampagne des Medienhauses und war die erste ihrer Art in der Geschichte des Verlags.

 

In dem rund zweistündigen Gespräch stellten sich Vertreter der Redaktion, etwa Chefredakteur Manfred Sauerer, die Leiter der überregionalen Redaktion, Claudia Bockholt und Christian Kucznierz, oder der Social-Media-Verantwortliche Mathias Wagner, der Kritik der Leser und erklärten redaktionelle Entscheidungen und Prozesse. Geladen waren als Gäste explizit auch Kritiker der Redaktion. Moderiert wurde der Abend von den Redakteuren Jana Wolf und Katrin Wolf.

 

Neben Kritik äußerten sich die Gäste aber auch positiv über die Arbeit der Redaktion. Einige Leser sprachen sogar Dank aus für die Ende April gestartete Kampagne, die zeige, dass das Medienhaus seiner Verantwortung als Leitmedium für die Region nachkomme. Zu Wort kamen auch die Schriftstellerin Andrea Maria Schenkel und Clemens Prokop, Direktor des Amtsgerichts Regensburg und Präsident des Deutschen Leichtathletikverbands, die neben anderen Prominenten aus der Region der Kampagne ihr Gesicht geliehen hatten. Mit dem suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs befand sich ein weiterer Prominenter im Publikum, der sich allerdings nicht zu Wort meldete. Gegen Wolbergs wird wegen Bestechlichkeit ermittelt.

 

Eine Fortsetzung des Formats der Leserkonferenz ist angedacht.

 

Weitere Informationen und alle Inhalte der Glaubwürdigkeitskampagne der Mittelbayerischen finden Sie unter www.mittelbayerische.de/glaubwuerdigkeit

 

Do

16

Mär

2017

NDR-Bericht über den Ombudsrat der Braunschweiger Zeitung

Thomas Roth und Joachim Hempel kämpfen in Braunschweig für die Glaubwürdigkeit des Journalismus. Als Ombudsrat der „Braunschweiger Zeitung" gehen sie täglich Beschwerden ihrer Leser nach, berichtet der NDR (ZAPP, 3:58 Minuten).

mehr lesen

Di

14

Feb

2017

11. VDMO-Treffen bei DPA in Berlin. Gäste willkommen!

Die Mitglieder der Vereinigung der Medien-Ombudsleute tauschen ihre Ideen und Erfahrungen regelmäßig aus und treffen sich ein- bis zweimal jährlich auch persönlich. Kollegen, die sich für unsere Arbeit interessieren, sind herzlich willkommen!

 

mehr lesen

Mo

30

Jan

2017

„Zeitung muss Kritik ernst nehmen“

„Es ist (…) wesentlich für eine (…) Regionalzeitung, dass sich die Leserschaft im Reklamationsfall an eine neutrale Ansprechperson wenden kann,“ sagt Andreas Z’Graggen - seit 2008 Ombudsmann der Luzerner Zeitung. Nun übergibt er das Amt an seinen Nachfolger Rudolf Mayr von Baldegg – und wagt einen Blick in die Zukunft der abonnierten Tageszeitungen. Zum Bericht

 

 

Fr

06

Jan

2017

Vom Ende der Einbahnstraße / BR-Beitrag über Leseranwälte

Leseranwälte - das sind Ombudsleute, die ein Bindeglied zwischen Redaktion und Leserschaft herstellen. Sie wurden in den USA und Skandinavien schon früh eingeführt. In Deutschland haben erst zwölf Redaktionen einen solchen Vertreter. Anton Sahlender von der Mainpost war der erste und führt die Vereinigung der Medienombudsleute an. Hier ein heute veröffentlichter Bericht vom Bayerischen Rundfunk: Vom Ende der Einbahnstraße

 

 

Mi

24

Aug

2016

VDMO-Treffen beim Hamburger Abendblatt. Gäste willkommen!

Die Mitglieder der Vereinigung der Medien-Ombudsleute tauschen ihre Ideen und Erfahrungen regelmäßig aus und treffen sich ein- bis zweimal jährlich auch persönlich. Kollegen, die sich für unsere Arbeit interessieren, sind herzlich willkommen!

 

Das nächste Treffen findet am 21. Oktober 2016 beim Hamburger Abendblatt statt  (11 bis 16 Uhr). Wer zu uns stoßen möchte: Nehmen Sie einfach Kontakt auf mit Anton Sahlender, Sprecher der Medien-Ombudsleute. E-Mail: leseranwalt@mainpost.de

 

mehr lesen

Di

16

Aug

2016

Respekt vor den Lesern!

„Ombudsleute sind eine gute Antwort auf den Lügenpresse-Vorwurf“, schreibt Paul-Josef Raue auf kress.de.

 

 

mehr lesen