Mittelbayerischer Verlag sucht den Dialog mit den Lesern

Etwa 75 Gäste haben am Mittwochabend im Verlagsgebäude der Mittelbayerischen Zeitung in einer Leserkonferenz mit der Redaktion darüber diskutiert, was guten Journalismus ausmacht. Die Veranstaltung ist Teil der Glaubwürdigkeitskampagne des Medienhauses und war die erste ihrer Art in der Geschichte des Verlags.

 

In dem rund zweistündigen Gespräch stellten sich Vertreter der Redaktion, etwa Chefredakteur Manfred Sauerer, die Leiter der überregionalen Redaktion, Claudia Bockholt und Christian Kucznierz, oder der Social-Media-Verantwortliche Mathias Wagner, der Kritik der Leser und erklärten redaktionelle Entscheidungen und Prozesse. Geladen waren als Gäste explizit auch Kritiker der Redaktion. Moderiert wurde der Abend von den Redakteuren Jana Wolf und Katrin Wolf.

 

Neben Kritik äußerten sich die Gäste aber auch positiv über die Arbeit der Redaktion. Einige Leser sprachen sogar Dank aus für die Ende April gestartete Kampagne, die zeige, dass das Medienhaus seiner Verantwortung als Leitmedium für die Region nachkomme. Zu Wort kamen auch die Schriftstellerin Andrea Maria Schenkel und Clemens Prokop, Direktor des Amtsgerichts Regensburg und Präsident des Deutschen Leichtathletikverbands, die neben anderen Prominenten aus der Region der Kampagne ihr Gesicht geliehen hatten. Mit dem suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs befand sich ein weiterer Prominenter im Publikum, der sich allerdings nicht zu Wort meldete. Gegen Wolbergs wird wegen Bestechlichkeit ermittelt.

 

Eine Fortsetzung des Formats der Leserkonferenz ist angedacht.

 

Weitere Informationen und alle Inhalte der Glaubwürdigkeitskampagne der Mittelbayerischen finden Sie unter www.mittelbayerische.de/glaubwuerdigkeit